LENINE, DAS GESICHT DER HÖLLE, von Laurent Glauzy (Franz. Schrifsteller) u. Pater Seraphin

Es ist eine allgemeine Regel: wir sterben, wie wir gelebt haben!
Und natürlich ist Lenin, der Handlanger  Satans, Jude und Freimaurer, keine Ausnahme. Das Foto ist am Tag seines Todes, dem 21. Januar 1924, zu sehen.
Sein Blick ist leer, als ob seine Seele in die Hölle gefallen wäre.
Im Jahr 1917 verloren die Kinder von Fatima ihr Lächeln endgültig, als die Heilige Jungfrau ihnen die Hölle sehen ließ. Die Heilige Jungfrau hatte jedoch  ihnen zu vor gesagt, dass sie in den Himmel kommen würden. Aber die Vision der Hölle, « ein schrecklicher Ort », sagten sie, vereiste ihre Gesichter. Die Heiligen der katholischen Kirche sprechen wie die hl. Katharina von Siena von einem schrecklichen Ort und großem Leid für die Ewigkeit.
Dieses Foto von Lenin blieb vertraulich: Keine « demokratischen » und freimaurerischen Medien verbreiteten es.
Lenin, gelähmt, sogar wie eine Statue gefroren, zeigt nicht das Bild einer geretteten Seele. Weit davon entfernt!
Sein Gesicht ist schrecklich. Wer verstehen will, wird verstehen: Einige Verdammte haben Angst, wenn sie sich ihrer Verdammnis bewusst werden.
Es war auch der Fall von Aleister Crowley, dem größten Satanisten des 20. Jahrhunderts, dem Freimaurer der 33. Klasse, der Ziegen enthauptete, die sich mit seinem Gefährten paarten, und jährlich mehr als hundert Kinder opferte (L. Glauzy, Pédosatanisme et Franc-maçonnerie); der einige Tage vor seinem Tod verzweifelt weinte. Wusste er es schon, wo seine Seele hinfallen würde? Eine Nonne hielt seine Hand, half ihm in  in seinen letzten Augenblicken.
Sie sollte erkennen, dass sie noch nie ein so stolzes und hässliches Wesen gesehen hat.
Auf seinem Sterbebett ist Voltaire, der sein Vermögen mit der Sklaverei der Schwarzen gemacht hat, ein Mitglied der Pariser Loge „Les neufs soeurs“ (Die neun Schwestern), von seinen Maurerfreunden umgeben. Als er die Dämonen sah, die ihn in die Hölle zogen, rief er: « Schade, schade, ich sehe sie kommen, ich will nicht in die Hölle gehen. Rufen Sie einen Priester. » Aber nichts hat geholfen. Wir wissen, dass die Freimaurer in der hohen Besoldungsgruppe die Betten ihrer Sterbenden umgeben, aus Angst, dass ein Priester ihnen im letzten Moment die letzte Ölung spenden könnte.
Wie Marx, der zu der Göttin Shilo betete (siehe „Le Décalogue de Satan“ Der Dekalog des Satans, Vorwort von Laurent Glauzy), war Lenin, ein Talmudist, ein Homosexueller, der die Esoterik liebte. Er war Satanist.
Der kommunistische Diktator wurde vor dem Krieg von 1914 in die Union Lodge in Belleville, Paris, initiiert, aber nur wenige wissen, dass dieser Rothschild-Agent der Gründer der Super-Lodge « Joseph de Maistre » ist.
Lenins Auftrag war, das Proletariat im Namen der Logen zum Werkzeug der permanenten Revolution zu machen.
Im Buch „Sous le signe du scorpion“ (Unter dem Zeichen des Skorpions) erwähnt der Journalist Juri Lina aus den Archiven des KGB, dass « der geizige Lenin  eine Geste gemacht und sich an den großen Orient Frankreichs gewandt hat, um seinen Wählern  zu danken.
Satan erweist ihm eine letzte Hommage, indem er ihm ein Mausoleum gibt. Was ist das?
Pergamon war eine der blühendsten Städte des Römischen Reiches. Es befindet sich in der heutigen Türkei, einige hundert Kilometer von Izmir entfernt. Die Ausgrabungen wurden in den 1860er Jahren von deutschen Archäologen durchgeführt und erlaubten es, ein imposantes Denkmal zu finden, das dem Satan gewidmet war. Es war 38 Meter lang, 36 Meter breit und 12 Meter hoch. Es wurde im Museum der Insel, Berlin ausgestellt. Nach der Eroberung der Roten Armee 1945 wurde dieser Thron nach Moskau transportiert und dort nie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es wurde von Männern aus den oberen Schichten der sowjetischen Hierarchie für ihre Verehrung des Satans verwendet. Und es ist sehr bezeichnend, dass der Architekt Stjusev 1924 diesen Altar aus Pergamon als Vorbild für den Bau des Lenin-Mausoleums genommen hat! So haben sich täglich Tausende russischer Bürger auf dem Roten Platz in Moskau angestellt, um dieses Heiligtum Satans zu besuchen, in dem der mumifizierte Körper seines treuen Dieners ruht.

MESSEN DER TRADITION

P. Benedikt Povel – Schmiedgasse 3 – A-5204 Strasswalchen

P. James Baird- Rankestrasse 14 – 76137 Karlsruhe

P. Seraphin –  Unteropfingen – Kanalstrasse 4 – 88457 Kirchdorf an der Iller [paterseraphin7@gmail.com]