Eine Heilige aus dem 12. Jahrhundert erklärt, wie man gegen 5G kämpfen kann.

(von Laurent Glauzy – laurentglauzy1@gmail.com)

Gott offenbarte der heiligen Hildegard von Bingen (1098-1179) die Geheimnisse seiner Schöpfung. Seit ihrer frühen Kindheit visionär, musste Hildegard, die Nonne wurde, 1141 der Aufforderung einer mächtigen Stimme aus dem Himmel gehorchen: « Schreibe, was du siehst und was du hörst ». So wurde sie zur Autorin eines riesigen und vielfältigen Werkes, das direkt von ihren Visionen inspiriert wurde. Sie wurde als Gewissen von ganz Europa anerkannt. Drei aufeinanderfolgende Päpste hörten auf ihren inspirierten Rat, ebenso wie der deutsche Kaiser Friedrich Barbarossa und der englische König Heinrich II.

Diese deutsche Heilige erwähnt, dass Farn gegen Strahlung hilft. Das bedeutet, dass er den Auswirkungen von 5G wirksam entgegenwirken würde und höchstwahrscheinlich auch gegen alle Arten von Plagen wie Chemtrails.

Hildegard von Bingen - Hildegardis-Verein

Diese Pflanze müsste dann im Haus unter dem Bett platziert werden. In ihrer Analyse stellt die deutsche Heilige aus dem 11. Jahrhundert, die aus den Erscheinungen des Himmels natürliche Heilmittel findet und eine Abhandlung über Astronomie verfasst, in der sie die Erde als festen Mittelpunkt des Universums darstellt (geozentrisches Modell), jedoch Medikamente zusammen, die heute der Elite dienen, insbesondere gegen Krebs. Ich möchte hinzufügen, dass der erste amerikanische Nobelpreisträger für Physik Michelson 1907 die Theorie der festen Erde verteidigte. Man fand dann Einstein und die Lüge der Relativitätstheorie (die heute widerlegt ist), um diese Wahrheit zu unterdrücken.

Die Heilige Hildegard erwähnt die flache Erde nicht, denn dieses Thema war zu ihrer Zeit selbstverständlich, wie wir in den verschiedenen Zeichnungen zu ihren Himmelsvisionen sehen, wo sie sich sogar vorstellt, dass das Universum aus drei Himmeln besteht. [Der 1971 verstorbene Fernand Crombette, ein Spezialist des Altkoptischen, der sogar die Pascuan-Schriften lesen konnte, die von Pseudowissenschaftlern für unlesbar erklärt werden, entzifferte die Hieroglyphen besser als der Freimaurer Champollion und erklärte, die Erde sei flach (birnenförmig, wenn man den Scheol berücksichtigt) und Jerusalem und, der Mittelpunkt der Erde, fixiert]. Der dritte und höchste Himmel ist dem Himmel der Erzengel vorbehalten, in den die Dämonen nicht eindringen können.

In ihrem Buch Le livre des subtilités des créatures divines, Physique, les plantes, les éléments, les pierres et les métaux, Traduit du latin par Pierre Monat, Editions Jérôme Million, Grenoble 2002, S. 65-67, erwähnt Hildegard weitere unglaubliche Tugenden des Farns, die ihn als eine außergewöhnliche Pflanze zeigen, d. h. eine Pflanze, mit der man zerstörerische Elemente bekämpfen kann, deren Quelle immer von einer anderen Spiritualität, einer Anti-Spiritualität, nämlich dämonisch, ist.

Hildegard von Bingen und die Kräuter

Die Heilige Hildegard legt dar, dass der Farn viele sonnenähnliche Eigenschaften besitzt. Der Farn schlägt phantastische Erscheinungen in die Flucht, weshalb ihn die bösen Geister verabscheuen. Wo Farn wächst, fallen selten Blitz, Donner und Hagel. Ein Mensch, der ihn bei sich trägt, vermeidet die Zaubersprüche und Beschwörungen der Dämonen sowie teuflische Worte und andere Visionen.

Im gleichen Sinne rät die deutsche Heilige, eine schwangere Frau mit Farn zu umgeben. Man solle sie um das Kind in der Wiege legen, und der Teufel werde sich weniger an ihm vergreifen, denn wenn der Teufel zum ersten Mal ein Kind ansehe, hasse er es und versuche, ihm zu schaden.

Und weiter: Wenn man sein Gedächtnis und sein Urteilsvermögen verliert, soll man Farn in die Hände nehmen, dann kommt das Gedächtnis zurück und man findet das Urteilsvermögen wieder.

In diesem Zusammenhang erzählte mir ein alter Mann, dass man von Silberbesteck essen sollte, um keine Zahnprobleme zu bekommen und gesund zu bleiben.

Laisser un commentaire