Intravenös verabreichtes Vitamin C tötet Krebs und die FDA will es verbieten.

Das Wunder von Vitamin C oder Krebs ist ein Geschäft. So viele natürliche Heilmittel und Technologien wurden seit Jahrzehnten von der Pharmamafia unterdrückt. Krebs ist ein Geschäft. So viele natürliche Heilmittel und Technologien wurden seit Jahrzehnten von der Pharma-Mafia unterdrückt.


« Ich präsentiere diesen Artikel über Vitamin C, weil ich von der Lyme-Borreliose geheilt wurde, indem ich nur dieses natürliche Antibiotikum und nichts anderes eingenommen habe. » (zum Bestellen siehe Werbung am Ende des Artikels. Für weitere Informationen: laurentglauzy1@gmail) Laurent GLAUZY


Vitamin C hat eine antioxidative Breitbandfunktion mit der Fähigkeit, die Zellstrukturen und die DNA vor Schäden durch freie Radikale zu schützen. Vitamin C ist selbst bei extrem hohen Dosen bemerkenswert sicher. Im Vergleich zu den üblicherweise verwendeten verschreibungspflichtigen Medikamenten gibt es praktisch keine Nebenwirkungen.
Unabhängig von der Konzentration schadet Vitamin C gesunden Zellen nicht. Dennoch hat Vitamin C aufgrund einer Reihe von enzymatischen und metabolischen Reaktionen eine beeindruckende Fähigkeit, eine Vielzahl von Krankheiten, darunter auch Krebs, zu schützen und zu behandeln. Wenn etwas bei der Behandlung von Krankheiten so wirksam ist, wird die FDA vor nichts zurückschrecken, um den Zugang der Öffentlichkeit zu verhindern.

Die Vorteile einer langfristigen Aufnahme von Vitamin C, die über der von der US-Regierung empfohlenen Tagesdosis (RDA) liegt, sind weithin anerkannt und umfassen die Verringerung des Risikos für Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und grauen Star.

Eine über der RDA liegende Vitamin-C-Aufnahme wurde mit einem Anstieg des guten HDL-Cholesterins, einer geringeren Oxidation des LDL-Cholesterins, einem niedrigeren Blutdruck und einer geringeren kardiovaskulären Mortalität in Verbindung gebracht.

Der erste Arzt, der Vitamin C aggressiv zur Behandlung der Krankheit einsetzte, war Frederick R. Klenner, M.D., in den frühen 1940er Jahren. Dr. Klenner behandelte Windpocken, Masern, Mumps, Tetanus und Polio erfolgreich mit riesigen Dosen Vitamin C.

Er setzte massive Dosen von Vitamin C über 40 Jahre lang in der Hausarztpraxis ein. Viele Heilpraktiker, die mit Vitamin C IV praktizieren, halten die Behandlung für wirksamer als jeden Impfstoff, der je erfunden wurde.
Vitamin C spielt eine führende antioxidative Rolle im interzellulären Raum, der jede Zelle umgibt. Es hat auch die Fähigkeit, andere wichtige Antioxidantien wie Vitamin E zu regenerieren und zu optimieren.

Es ist ein wasserlösliches Vitamin, das wissenschaftlich unter dem Namen Ascorbinsäure (reduzierte Form) bekannt ist. Seine Absorption ist bei niedrigen Dosen mit 70-90 % relativ effizient. Jeglicher Überschuss an Vitamin C, der nicht im Verdauungstrakt absorbiert wird, wird ausgeschieden. Dies verhindert eine Überdosierung durch orale Aufnahme.

Der Mensch ist eine der wenigen Tierarten, die nicht in der Lage sind, Vitamin C zu produzieren. Wir sind auf die Aufnahme über die Nahrung angewiesen, um unsere Reserven zu erhalten. Viele Menschen mit einer geringen Aufnahme von Obst und Gemüse über die Nahrung haben einen suboptimalen Vitamin-C-Spiegel. Tatsächlich wird häufig nachgewiesen, dass Krebspatienten einen sehr niedrigen Vitamin-C-Spiegel haben.

Die Beweise belegen, dass Vitamin C eines der besten antiviralen Mittel ist, die derzeit verfügbar sind. Vitamin C kann ein breites Spektrum an Toxinen neutralisieren und eliminieren. Vitamin C wird die Widerstandsfähigkeit des Wirts erhöhen, wodurch die Fähigkeit des Immunsystems, bakterielle und Pilzinfektionen zu neutralisieren, erheblich gesteigert wird.

Eine im American Heart Journal veröffentlichte Studie ergab, dass das Risiko einer Herzinsuffizienz mit einer Abnahme des Plasma-Vitamin-C-Spiegels steigt; jeder Anstieg der Plasma-Vitamin-C-Konzentration um 20 mol/L war mit einer relativen Verringerung des Risikos einer Herzinsuffizienz um 9% verbunden.

Vitamin C in der Krebsbehandlung

In den 1970er Jahren waren Dr. Ewan Cameron, Dr. Nikolaas Campbell und Dr. Linus Pauling (Nobelpreisträger für Chemie, dessen ausgezeichnetes Vitamin C von Laurent Glauzy vorgeschlagen wird: laurentglauzy1@gmail.com) die ersten, die auf die Verwendung hoher Dosen von Vitamin C zur Behandlung von Krebspatienten im Endstadium hinwiesen. Sie stellten fest, dass sowohl die intravenöse als auch die orale Behandlung die Überlebenszeit im Vergleich zu Patienten, die keine Behandlung erhalten hatten, verlängerte.

Seit den ersten Studien von Cameron und Pauling wurde der genaue Antikrebsmechanismus von Vitamin C untersucht und geklärt.

In Anbetracht der verschiedenen Funktionen von Vitamin C im menschlichen Körper wurden zwei unterschiedliche Wirkungsweisen bei Krebs festgestellt. Zur Vorbeugung hat Vitamin C antioxidative Wirkungen, die die Struktur und die wichtigsten Zellfunktionen schützen.

Außerdem verhindert es die Bildung gefährlicher krebserregender Verbindungen. Die Dosis, um eine antioxidative Wirkung zu erzielen, ist gering (weniger als 2 Gramm) und kann durch Nahrungsaufnahme oder orale Nahrungsergänzung erreicht werden.

Der zweite Wirkungsmechanismus ist tatsächlich ein prooxidativer Effekt. Es ist erwiesen, dass Dosen über 15 Gramm eine « pro-oxidative » Wirkung haben, indem sie Wasserstoffperoxid erzeugen, das wiederum selektiv Krebszellen zerstört.

Hohe Dosen von Vitamin C werden vorzugsweise in den Regionen um den Tumor herum verabreicht, weil das Vitaminmolekül einem Zuckermolekül ähnelt und Krebszellen einen erhöhten Bedarf an Zucker haben, um ihr unreguliertes Wachstum zu nähren.

Wenn es sich in der Nähe von Zellen befindet, reagiert das Vitamin-C-Molekül mit einem Metallion wie Eisen oder Kupfer und bildet ein Wasserstoffperoxidmolekül, das die Krebszelle schädigt.

Über die pro- und antioxidative Wirkung hinaus reguliert Vitamin C nachweislich die Zellteilung über das Protein p53 (das für die Behandlung und Vorbeugung von Krebs entscheidend ist), verbessert die Immunantwort und verringert die Schwere der Kachexie (krebsbedingter Gewichtsverlust).

Eine neuere Studie ergab außerdem, dass hochdosiertes Vitamin C bei Krebspatienten die Spiegel von C-reaktivem Protein und entzündungsfördernden Zytokinen senkte, was sich positiv auf die Tumormarker auswirkte.
Linus Pauling, Ph.D., und Ewan Cameron, M.D., veröffentlichten einen Fallbericht über 100 Patienten mit Krebs im Endstadium, die hochdosiertes Vitamin C intravenös und oral erhalten hatten. Die Patienten, die diese Behandlung erhielten, überlebten im Durchschnitt 300 Tage länger als eine Kontrollgruppe von Patienten mit ähnlichem Krankheitszustand, und 22 % von ihnen lebten länger als ein Jahr, verglichen mit nur 0,4 % in der Kontrollgruppe.
Aufgrund dieser Ergebnisse überzeugte Prof. Pauling das National Cancer Institute (NCI) davon, die Behandlung in einer klinischen Studie an Patienten mit fortgeschrittenem Krebs zu prüfen. Als die Ergebnisse veröffentlicht wurden, zeigte Vitamin C jedoch keinen therapeutischen Wert.

Warum war das so? Weil das NCI, anstatt Vitamin C intravenös und oral zu verabreichen, wie es Dr. Pauling und Dr. Cameron getan hatten, nur oral verabreichtes Vitamin C verwendete. Natürlich scheiterte die Studie – es ist unmöglich, die erforderlichen Blutspiegel mit oralen Dosen zu erreichen.

Der Körper kontrolliert die Spiegel dieses Vitamins streng, indem er die Aufnahme aus dem Darm einschränkt. Bei intravenöser Verabreichung wird dieser Kontrollmechanismus umgangen und die Blutkonzentrationen steigen dosisabhängig an.

Beispielsweise erhöhen 10 g Vitamin C IV die Blutkonzentrationen 25-mal so stark wie die gleiche oral eingenommene Dosis, und diese Zahl kann mit steigender Dosis um das 70-fache erhöht werden. Dennoch lieferte die unvollkommene Studie konventionellen Ärzten eine Ausrede, Vitamin C zu meiden, und bis heute graben sie sie als Beweis dafür aus, dass Vitamin C als Krebsbehandlung unwirksam ist.

Mark Levine, M.D., Forscher an den National Institutes of Health, hat viel Arbeit über die Mechanismen von Vitamin C in der Krebsbehandlung geleistet. Es war das Team von Dr. Levine, das genau herausgefunden hat, wie Vitamin C Krebs abtötet.

Vitamin C interagiert mit Eisen und anderen Metallen in der extrazellulären Flüssigkeit (im Gegensatz zum Zellinneren), um Wasserstoffperoxid zu erzeugen. Wasserstoffperoxid spielt eine lebenswichtige Signalfunktion im Immunsystem, indem es die weißen Blutkörperchen zu den Orten von Verletzungen oder Krankheiten leitet.
In hohen Konzentrationen tut es noch viel mehr. Wasserstoffperoxid schädigt die DNA und die Mitochondrien von aberranten Zellen, unterbricht ihre Energieversorgung und tötet sie. Noch besser: Im Gegensatz zu fast allen herkömmlichen Chemotherapeutika, die Krebszellen abtöten, ist es selektiv toxisch. Unabhängig von der Konzentration schadet Vitamin C gesunden Zellen nicht.

Erwartungen, Ergebnisse und Dosierung

Welche Menge an Vitamin C ist eine wirksame therapeutische Dosis? Dr. Klenner verabreichte bis zu 300.000 mg pro Tag. In der Regel verabreichte er 350 bis 700 mg pro Kilogramm (2,2 Pfund) Körpergewicht pro Tag. Dr. Klenner betonte, dass kleine Mengen nicht wirken.

Die Dosierung und der Verabreichungsweg von Vitamin C sind entscheidend, um festzustellen, ob es eine direkte tumorhemmende Wirkung oder eine unterstützende antioxidative Funktion hat. Die für eine direkte tumorizide Wirkung erforderlichen Spiegel liegen bei mindestens 200-1000 Mikromol/L. Um diese höheren krebshemmenden Spiegel zu erreichen, sind IV-Dosen von 25-50 Gramm erforderlich. 50 Gramm Vitamin C IV können einen Plasmaspiegel von über 14.000 Mikromol/L erreichen. Eine orale Supplementierung ist aufgrund der sehr begrenzten Absorption im Verdauungstrakt nicht ausreichend.

Die Plasmaspiegel von Vitamin C erreichen ihr Maximum nach 200 mg oraler Supplementierung, und die maximale orale Dosis vor dem Auftreten von weichem Stuhl beträgt etwa 4 Gramm. Die orale Aufnahme kann erhöht werden, wenn die Dosen über den Tag verteilt, mit einer Mahlzeit oder in einem Präparat mit verzögerter Freisetzung eingenommen werden. Selbst wenn dieselbe Dosis von 10 Gramm verwendet wurde, führte die intravenöse Verabreichung zu einem 50- bis 150-mal höheren Vitamin-C-Plasmaspiegel als die orale Supplementierung.
Die Spiegel von Vitamin C (und Wasserstoffperoxid) erreichen innerhalb von 30 Minuten nach der intravenösen Verabreichung ihren Höchststand und kehren innerhalb von 24 Stunden wieder auf den Normalwert zurück. Dadurch ist die direkte Krebstherapie nur für kurze Zeit wirksam und daher sind häufige Behandlungen erforderlich.
Der Vorteil ist, dass andere Therapien kurz nach der Einnahme von Vitamin C eingesetzt werden können, ohne dass Wechselwirkungen zu befürchten sind. Die meisten integrativen Onkologen empfehlen eine ein- oder zweimalige wöchentliche IV-Behandlung mit oraler Supplementierung an allen anderen Tagen für mindestens 12 Monate, wobei regelmäßige Labortests zur Beurteilung der Tumormarker und des Tumorfortschritts durchgeführt werden sollten.
Eine Reihe von Übersichtsarbeiten und Fallstudien von Ärzten und Forschern, die sich auf integrative Krebsforschung spezialisiert haben, berichteten über eine Verbesserung der Überlebenszeit bei Krebs und der Lebensqualität und in einigen Fällen sogar über eine Tumorregression nach wöchentlichen Behandlungen mit Vitamin C IV, die regelmäßig über einen Zeitraum von 12 Monaten oder länger durchgeführt wurden.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Vitamin-C-Therapie möglicherweise nicht bei jedem und bei allen Krebsarten funktioniert. Es ist immer ratsam, Ihren naturheilkundlichen Arzt zu konsultieren, um herauszufinden, ob die Vitamin-C-Therapie für Sie geeignet ist.

Kosmische Enthüllung: Medizinische Technologien werden unterdrückt.
Die FDA will, dass Vitamin C IV verboten wird.

Jetzt würde die FDA kleinen Apotheken verbieten, injizierbares Vitamin C herzustellen oder zu vertreiben, obwohl Vitamin C eine starke wundheilende Substanz ist, die sich hervorragend für viele Gesundheitsprobleme eignet.
Die FDA versucht nicht nur, die Verwendung von Vitamin C auszumerzen, sondern bemüht sich auch um ein Verbot von injizierbarem Magnesiumchlorid und injizierbarem Vitamin-B-100-Komplex. Diese Stoffe werden zur Herstellung des sogenannten « Myers-Cocktails » verwendet, der bei Krankheiten wie dem chronischen Müdigkeitssyndrom, Hepatitis, AIDS, Mononukleose und Grippe eingesetzt wird.


Kurzer Überblick über die verborgenen Technologien

Ein sicheres Zeichen für einen starken therapeutischen Wirkstoff ist, wenn die FDA versucht, ihn zu stoppen.
Ihre Argumentation hat nichts mit Sicherheit zu tun, denn Vitamin C hat sich immer als einer der am wenigsten toxischen Nährstoffe in Lebensmitteln erwiesen, und flüssige Formen haben eine Geschichte der sicheren Anwendung. Stattdessen verbietet die FDA Vitamin C IV, weil es nicht patentiert werden kann und nicht dem Zulassungsverfahren der FDA für ein « neues Medikament » unterliegt.

Obwohl orale Dosen Mangelerscheinungen beheben und den Antioxidantienspiegel im Körper aufrechterhalten können, sind IV-Infusionen notwendig, um prooxidative und krebshemmende Plasmaspiegel zu erreichen. Um den größtmöglichen Nutzen zu erzielen, sind sowohl orale als auch IV-Behandlungen erforderlich, um die breite Palette an krebshemmenden Wirkungen zu nutzen. Obwohl weitere Studien erforderlich sind, gibt es eine große Anzahl von Beweisen dafür, dass es sich um ein wirksames Vitamin handelt, das eine wichtige Rolle in einem integrativen Krebsbehandlungsplan spielen kann.


Quellen:
sciencedaily.com
vitalitymagazine.com
whitakerwellness.com
mercola.com
smashcancer.com
drmortonwalker.com
Originalquelle: Prevent Disease

WUSSTEN SIE SCHON? Im Jahr 1900 erfand ein Mann namens Wilhelm Reich ein Mittel, um Krebs, Herzkrankheiten, Arthritis und Tausende anderer Leiden zu heilen, indem er in der oben abgebildeten Box einige 15-minütige Sitzungen im Sitzen absolvierte. Wie war das möglich? Die « Box » ist ein sorgfältig konstruierter « Orgonakkumulator », der die Orgonenergie oder Lebensenergie « Chi / Prana » bündelt, was eine unglaubliche Wirkung auf die Patienten hat. Die FDA verbot Wilhelms Erfindungen und verurteilte ihn zu einer Gefängnisstrafe, in der er 1957 starb.

Laisser un commentaire