Archives de Catégorie: Juiverie

La Juiverie découvre l’Amérique./Das Judentum endeckt America/ Othmar krainz

Une corruption indescriptible en politique commença alors.
La négligence générale augmenta énormément.
Toutes les barrières morales et morales furent démantelées. La folie qui s’ensuivit marqua cette période dramatique de l’histoire de l’Amérique pour «l’ère tragique» du Sud.
Le « Nègre » devint l’objet de l’exploitation la plus impitoyable, tandis que le Blanc devint la victime du « Nègre », qui se livrait à l’ivresse de ses «droits» nouvellement acquis.
Mais jetons un coup d’œil de plus près à ces «lanceurs de tapis», c’est ainsi qu’on appelait ce troupeau d’agents politiques du Nord.
Il suffit d’en identifier un les «plus éminents» pour comprendre facilement qui forma «l’épine dorsale» de tout le mouvement et qui fut à l’origine de cette terrible confusion et surtout, qui en profita.

Regardons de plus près un certain Franklin Israël Moses, sans aucun doute le «plus marquant» de cette horde maléfique de « dégénérés sans scrupules, adeptes de la plus abjecte cruauté politique», ainsi que les définissent les historiens américains!

Bon orateur, Francklin Israël Moses savait provoquer les applaudissements frénétiques des Noirs qui l’écoutaient ; il propageait une «nouvelle vision de la vie» qui devint vite populaire parmi ces derniers.
Franklin Israël Moses savait ce que les noirs voulaient, ce dont ils avaient envie. Leur liberté devait être «mise en pratique».
La liberté signifiait la libération des Noirs du travail, la libération de tous les concepts moraux et moraux, de la barrière sociale.
«Voudrais-tu t’asseoir à la table avec tes anciens maîtres blancs?», demandait, avec perfidie, Moses aux Noirs. « Oui, » rugissaient-ils à l’unisson. «Voudriez-vous aller au théâtre alors que les dames s’habillent et s’assoient à côté des dames blanches?» demandait à nouveau Moses aux femmes noires.
De nouveau ils rugissaient avec enthousiasme. « Et, Est-ce que vous voulez posséder une femme blanche? » Nouvel levée de jubilation parmi les nègres, complètement ivres.

« Battez à mort vos anciens maîtres! Dépossédez-les de leurs terres! C’est vous les maîtres maintenant. Enlève leurs femmes, elles sont à toi maintenant!
Ainsi et de même, Moïse et ses camarades incitèrent les nègres «libérés».
Pour renforcer sa nouvelle «philosophie», Moïse voyageait avec une ou plusieurs de ses ma^tresses noires, dansait en public seulement avec des femmes noires, et souligna les «avantages» et « l’intérêt» du métissage partout où il le pouvait.
Moses leur criait : «Le sang des noirs est beaucoup plus pur et meilleur que celui des blancs», et les noirs se perdaient en applaudissements.
« L’homme blanc ne peut se sauver de l’anéantissement que s’il mélange son sang avec le sang noble, lourd et pur des Noirs », prêchait le Juif Moïse.
( Das Judentum entdeckt America/page110/La Juiverie découvre l’Amérique.)

Am schlimmsten war der von gewinnsüchtigen Politikern des Nordens erdachte Plan, die politische Übermacht im Süden dadurch zu erringen, daß man die neugeschaffene Negerwahlstimme sicherstellte, um dadurch die Weißen des Südens dem Norden gegenüber politisch völlig gefügig zu machen und zu unterwerfen. Um dieses Ziel zu erreichen, schickte man einen ganzen Schwarm übelster Verbrechertypen als Volksredner und Agita­ toren nach dem Süden, um die Schwarzen „aufzuklären“, zu „organisieren“, um in den Wahlkämpfen selbst auf die verwerflichste Weise die Wahlstimme der Schwarzen zu sichern.

Eine unbeschreibliche Korruption in der Politik setzte daraufhin ein. Die allgemeine Verwahrlosung wuchs ins Ungeheure. Alle sittlichen und moralischen Schranken wurden niedergerissen. Die darauf folgende Hem­ mungslosigkeit stempelte diese für die Südstaaten wohl traurigste Periode ihrer Geschichte zu der „tragischen Aera“. Der Neger wurde das Objekt der skrupellosesten Ausbeutung, während der Weiße wiederum zum Opfer des im Rausche seiner neuerworbenen „Rechte“ schwelgenden Negers wurde.
Aber sehen wir uns diese „Carpetbaggers“, wie dieser Schwarm der politischen Agenten des Nordens bezeichnet wurde, näher an. Wir brauchen eigentlich aus ihnen nur den „prominentesten“ herauszuheben, um mühelos feststellen zu können, wer auch hier das „Rückgrat“ der ganzen Bewegung bildete und wer es war, der erstens diese furchtbare Verwirrung anstiftete und zweitens daraus seinen persönlichen Gewinn zog.
Betrachten wir Mr. Frank Moses, zweifellos der „bedeutendste“ dieser üblen Horde von „Abenteuern, degenerierten Lumpen und Auswurf der radikalen politischen Skrupellosigkeit“, wie amerikanische Historiker sie bezeichnen! Ein guter Redner, der bei den ihm zuhörenden Neger stürmi­ schen Beifall auszulösen wußte, propagierte er eine „neue Lebensanschau­ ung“, die unter den Schwarzen rasch Anklang fand. Frank Moses wußte, was die Schwarzen wollten, wonach sie lechzten. Die Freiheit der Neger mußte „praktisch umgesetzt“ werden. Freiheit bedeutete für den Neger Befreiung von der Arbeit, Befreiung von allen sittlichen und moralischen Begriffen, von der gesellschaftlichen Schranke.
„Möchtet Ih„Möchtet Ihr gerne bei Tisch sitzen mit Euren früheren weißen Herren“, fragte Moses die Neger verschmitzt. „Ja“, brüllten sie im Chor. „Möchtet Ihr ins Theater gehen, wie Damen Euch kleiden und neben den weißen Damen sitzen?“, fragte Moses wieder die Negerinnen. Wieder brüllten sie vor Begeisterung. „Und . . . möchtet Ihr Männer auch endlich einmal eine weiße Frau besitzen?“ Wieder ein Sturm des Jubels unter den halb oder ganz betrunkenen Negern war die Antwort.
„Schlagt Eure früheren Herren tot! Nehmt ihnen ihr Land weg! Ihr seid jetzt die Herren. Nehmt ihnen ihre Frauen weg, sie gehören jetzt Euch!“
So und ähnlich hetzten Moses und seine Genossen die „befreiten“ Neger auf. Um seine neue „Philosophie“ zu bekräftigen, reiste Moses mit einer oder auch mehreren seiner Negermaitressen herum, tanzte öffentlich nur mit Negerinnen und hob, wo er immer nur konnte, die „Vorzüge“ und „Rich­ tigkeit“ der Rassenvermischung hervor.
„Das Blut der Schwarzen ist viel reiner und besser als das der Weißen“, schrie Moses jenen Negern entgegen, die von einem Beifallstaumel in den anderen fielen.
„Der Weiße kann sich vor der Vernichtung nur dann retten, wenn er sein Blut mit dem edlen, schweren, reinen Blut der Schwarzen vermischt“, predigte der Jude Moses.